Im Fokus des Athletiktrainings steht das funktionelle Training der konditionellen Fähigkeiten Kraft: Schnelligkeit und Ausdauer sowie eine Verbesserung der grundlegenden Bewegungskoordination und Sensomotorik. Ein Athletiktrainer vermittelt das notwendige Fachwissen, um sowohl Freizeit- als auch Leistungssportler im Hinblick auf eine gezielte Leistungsverbesserung sowie eine bessere Belastbarkeit in Sport, Beruf und Alltag vorzubereiten. Hierbei steht das funktionelle Training von komplexen Bewegungsabläufen bzw. spezifischen Bewegungsmustern zur Ver­besserung der athletischen Fähigkeiten mit und ohne Trainingshilfsmittel im Vordergrund. „Funktion“ bedeutet im Athletiktraining so viel wie „Sinn und Zweck“. Funktionelles Training ist somit ein zweckmäßiges bzw. zweckorientiertes Training. Eine Bewegung sollte gewissermaßen nicht isoliert, sondern alltags-, berufs- und sportartspezifisch angesehen werden. Infolgedessen müssen Muskel­schlingen, Muskelketten und die stabilisierende Muskulatur trainiert werden.

Functional Training ist die Fitness-Revolution unseres Jahrtausends. Unter erfolg­reichen Personal- und Athletiktrainern als Geheimtipp gehandelt, hat diese Trainings­form aus den USA inzwischen ihren Weg auch in europäische Fitnessstudios, Vereine und CrossFit-Hallen gefunden. Im Functional Training werden zielgruppenspezifisch funktionelle Übungen und Trainingsformen zur gezielten Leistungssteigerung des Klienten ausgewählt. Als Trainingswerkzeug dient unter anderem:

  • das eigene Körpergewicht
  • Freihanteltraining (Gewichtheben im olympischen Stil)
  • Schlingentraining (TRX)
  • Kettlebell
  • Sandsack
  • Explosivseilzug
  • Medizinball
  • Gymnastikball (Pezziball)
  • Schwingstab (Flexi-Bar)
  • Blackroll (Schaumstoffrolle für myofasziales Training)
  • und vieles mehr

sowie spezifisches Training der funktionellen Ausdauer zur Verbesserung der Laktattoleranz mit Hilfe von:

  • Hoch-Intensitäts Intervall Training (HIIT)
  • High-Intensity Power Training (HIPT)
  • Schnelligkeitstraining (Sprinttraining)
  • Agilitätstraining (Hürden, Hütchen und Koordinationsleiter)
  • Training mit den Ropes (wilden Seilen)
  • Zirkeltraining