Fußball Leistungsanalyse

Fußball ist eine Lauf- und Sprungsportart und weist eine Vielzahl von Determinanten auf. Auf dem ersten Blick muss ein Fußballspieler Schnelligkeit, Zweikampfstärke, Reaktionsschnelligkeit und Ausdauer besitzen. Bei exakter Betrachtung ist die Sportart aber viel komplexer.

Die Leistungsanalyse soll die neuromuskulären, konditionellen und metabolischen Komponenten der Sportart analysieren, um anhand der Erkenntnisse die Sportler zielgerecht ausbilden zu können.

Sportartspezifische Bewegungsmerkmale

  • Schnellkraftausdauer > 90 Minuten
  • lineare und laterale Laufwege
  • Intervallbelastung
  • horizontale und vertikale Sprungbewegung
  • Tritt- und Wurfbewegungen
  • große Bewegungsamplitude der Streckschlingenmuskulatur
  • Explosiv- und Schnellkraft
  • Reaktivkraft
  • Störgrößen des Gegners

Konditionelle und metabolische Komponenten

(Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit)

  • Maximalkraft
  • Explosiv- und Schnellkraft (linear und lateral)
  • Reaktivkraft (plyometrische Stiffness im Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus)
  • Schellkraftausdauer
  • Ausdauer aerob / anaerob
  • lokale Ausdauer
  • Reaktionsschnelligkeit
  • Startschnelligkeit
  • Aktionsschnelligkeit
  • Energiebereitstellung (ATP-Gewinnung nach Energieträger)
  • alaktazid und laktazider Stoffwechsel

Koordinative und sensomotorische Anforderung

(Orientierungsfähigkeit, Richtungswechsel, Bodenbeschaffenheit, Störgröße Gegner, Ballführung)

  • inter- und intramuskuläre Koordination
  • Gleichgewichtsfähigkeit
  • Stabilität
  • Gelenkigkeit
  • Propriozeption (Wahrnehmung von Körperbewegung im Raum)
  • Antizipation (Voraussehen eines Spielzuges)

Anforderungsprofil

Konditionelle Fähigkeiten insbesondere Ausdauer spielen im Fußball eine entscheidende Rolle. Lange und hohe Belastungsintensität aufrechtzuerhalten und die Auswirkung der Erschöpfung zu verzögern, hilft beim Nachlassen der benötigten Fertigkeiten.

Unter Ermüdung leistungsfähig zu bleiben, hängt in starkem Maß von der aeroben Fitness ab.

Damit die Lauf- und Sprungökonomie verbessert werden kann, ist Kraft- und Widerstandstraining ausschlaggebend. Reaktivkraft bzw. plyometrisches Training, indem der Dehnungs-Verkürzungs-Zyklus übertrieben wird, damit die Biegesteifigkeit des Muskel-Sehnen-Systems zunimmt und damit der Körper elastische Energie effektiver speichert und nutzt, ist hingegen essenziell.

Agilität, die Fähigkeit der Richtungswechselschnelligkeit, ist eine Komponente der körperlichen Fitness. Kraft, insbesondere Maximalkraft und Explosivkraft, ist hier eine der Hauptdeterminanten.