Concurrent Training

Kraft‐ und Ausdauertraining sinnvoll kombinieren

Kinder und Jugendliche können ihre Kraft und Ausdauer erheblich steigern, wenn sie beide Fähigkeiten simultan trainieren.

Die Überwindung des Interferenzeffekts erfordert eine sorgfältige Planung zeitlich abgestimmmter Priorisierung der Trainingsblöcke.

Strategien zur Umsetzung von Concurrent Training

  • Kraft und Ausdauertraining sollten möglichst zeitlich getrennt werden
  • Die Priorisierung der Trainingsziele sollte berücksichtigt werden
  • Zur Steigerung der Maximalkraft sollte das Krafttraining vor dem Ausdauertraining absolviert werden
  • Kraft‐ und Ausdauertraining sollte an unterschiedlichen Tagen ausgeführt oder mindestens 6 Stunden Pause dazwischen eingehalten werden
  • Zur Optimierung der Kraftsteigerung und des Muskelaufbaus sollte das Verhältnis von 3:1 (Kraft : Ausdauer) eingehalten werden
  • Zur Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit, muss das Verhältnis der Trainingshäufigkeiten entsprechend angepasst werden
  • Es sollten kurze und intensive Belastungen zum Ausdauertraining gewählt werden, um Interferenzen gering zu halten
  • Eine spezifische Leistungsmaximierung kann nur durch eine maximal spezifische Reizsetzung hervorgerufen werden (SAID‐Prinzip)

Ergänzendes Kraftraining in allen Sporarten wirkt sich generell positiv aus.

Aber will man höher springen, sollte man das Springen nicht vergessen, will man schneller laufen, sollte man das das Laufen nicht vernachlässigen.

Um optimale Ergebnisse zu erhalten, muss die intermuskuläre Koordination dem sportartspezifischem Training angepasst werden.

… weitere Informationen folgen !!!