Optimale Bewegungsabläufe müssen physikalische und mechanische Prinzipien berücksichtigen. Bei Bewegungen in Sport, Beruf und Alltag gelten mechanische Gesetze unter Berücksichtigung biologischer Besonderheiten des menschlichen Körpers.

 

Die deutsche Fußballnationalmannschaft unter Jürgen Klinsmann benutzte den Functional-Movement-Screen-Test (FMS-Test) in der WM-Vorbereitung 2006. Mit Hilfe eines FMS-Tests kann die individuelle Beurteilung eines Klienten durchgeführt werden. Der Test ist ein standardisiertes Testverfahren, um eine funktionelle Bewegungsanalyse, grundlegende Bewegungsmuster zur Erfassung potentieller Verletzungsrisiken und ineffizienter Bewegungen aufzuzeigen.

 

In 7 Testaufgaben werden Beweglichkeit, muskuläre Balancen und Stabilität beurteilt, um Defizite und Schwachstellen zu ermitteln und somit die Verletzungsanfälligkeit in Alltag, Berufsleben bis hin zum Profisport zu prognostizieren. Der menschliche Körper kann nach dem Testergebnis optimal auf alltägliche und sportspezifische Belastungen vorbereitet werden.